Mutterhauskonvent

Konventprofil: Mutterhauskonvent

Der Konvent der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz im St. Josefshaus ist der größte Konvent unserer Ordensgemeinschaft und gleichzeitig auch Sitz der Ordensleitung und des Generalats. Besondere Bedeutung erhält das Mutterhaus und die Kommunität dadurch, dass hier die Gründungsgeschichte unserer Gemeinschaft und die Geschichte Gottes mit unserem ehrwürdigen Stifter Bruder Jakobus ihren Anfang genommen hat. Das gelebte Vermächtnis unseres Stifters begegnet uns hier auf besonders intensive Weise und will auch „beunruhigende Erinnerung“ für die Zukunft sein.

Im Mutterhauskonvent leben meist die älteren Mitbrüder, die schon über viele Jahrzehnte ein Leben in Treue zum Evangelium führen. Gerade die vielfältigen Erfahrungen dieser Mitbrüder werden immer wieder lebendige Erinnerung, wenn die Kommunität zu Zeiten der Erholung zusammenkommt. Unser Leben als Franziskanerbrüder verstehen wir als ein Leben der Gottsuche in Gemeinschaft. Der gemeinsame Einsatz für das Evangelium und die gemeinsame Berufung sind das Band, das uns als Gemeinschaft immer wieder zusammenführt und zusammenhält.

Der Alltag der Brüder ist, ähnlich wie in den übrigen Konventen, durch die prägenden Gebetszeiten am Morgen und Abend sowie um 12.00 Uhr durch die Mittagshore (Sext) bestimmt. Die tägliche gemeinsame Eucharistiefeier in der Klosterkirche bildet die spirituelle Mitte jeden Tages. Auch die Sonntagsgottesdienste und die Hochfeste des Kirchenjahres führen viele Gläubige sowie die Bewohnerinnen und Bewohner des St. Josefshauses zu einer lebendigen Gemeinde zusammen.

Ihre persönlichen Fähigkeiten und fachlichen Qualifikationen können die Brüder in den vielfältigen Aufgaben und Diensten des St. Josefshauses in der Behinderten-, Alten- und Krankenhilfe sowie in den verschiedenen ordensinternen Diensten einbringen. Wichtig ist uns, dass die älteren Mitbrüder hier die notwendige Betreuung und Pflege erhalten, die wir innerhalb des Mutterhauskonventes anbieten und sicherstellen. Zu besonderen Anlässen kommen die Mitbrüder aus den Niederlassungen gerne ins Mutterhaus, und auch andere Gäste sind hier stets herzlich willkommen.

Tradition unserer Gemeinschaft ist es auch, dass sowohl die Aufnahme ins Noviziat (Einkleidung) als auch die Professfeier und die Ordensjubiläen hier in unserem Mutterhaus stattfinden. So erhält dieser Gründungsort auch heute noch eine besondere Bedeutung für jeden einzelnen Mitbruder. Darüber hinaus ist er auch Ausbildungskommunität der Gemeinschaft.

Eine große Herausforderung für die nächsten Jahre wird sein, diesen Ort unserer Ordensgründung noch stärker als spirituelle Quelle zu erschließen und zu nutzen. Deshalb ist es wichtig, die bereits bestehenden Kontakte und Verbindungen in die Pfarrgemeinde und zu den Menschen der Umgebung weiterzuentwickeln und uns mit unseren Möglichkeiten für Gottes Wege zu öffnen.